24h Telefonzentrale: 0 521 - 96 79 00 20

Übergangspflege

Abhängig von der individuellen Situation eines Betroffenen kann die Beatmung über wenige Minuten, aber auch über Monate hinweg erforderlich sein und über die Zeiträume fortgeführt werden. Während die Rückkehr zur Spontanatmung beispielsweise in der Routine-Narkose selten ein Problem darstellt, ist die Entwöhnung (das so genannte Weaning) eines Intensivbetroffenen nach längerer Beatmungsdauer ein schwieriger Prozess, der Tage oder Wochen bis Monate in Anspruch nehmen kann.

Es entsteht jedoch regelmäßig die Problematik, dass ein Patient die Akutphase seiner Erkrankung durchlaufen hat und nun einfach noch Zeit benötigt, um wieder weitere Fortschritte machen zu können. Das Risiko für eine Entlassung des Betroffenen aus der Klinik ist aus medizinischer Hinsicht jedoch zumeist nicht vertretbar. Speziell für Betroffene, die entwöhnt werden und aus einer klinischen in eine häusliche Pflege entlassen werden sollen, bieten wir daher eine Übergangsphase an, um sich in einer netten Umgebung an die neue Lebenssituation zu gewöhnen, bevor der Betroffene zu Hause wieder vermehrt auf sich allein gestellt ist.

Wir stellen dann gerne den Kontakt her zu ambulanten Pflegediensten, welche die Betreuung zu Hause weiterführt. Gegebenenfalls können wir die Zuhause-Versorgung auch selbst sicherstellen und anbieten. Dabei werden gerne auch Kunden- und Angehörigenschulungen sowie die Überleitung in das eigene zu Hause vorbereitet. Auf Wunsch können wir die Betreuung und Pflege zu Hause auch selbst übernehmen. Bitte sprechen Sie uns an!


Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren